Zum Hauptinhalt springen
29.01.2024

Bundesumweltministerin Lemke besucht zwei Vorhaben zum nachhaltigen Strukturwandel in der Lausitz 

Oberbürgermeister Tobias Schick, Bundesumweltministerin Steffi Lemke und der brandenburgische Umweltminister Axel Vogel mit den Teilnehmenden der Förderscheckübergabe in Cottbus

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat am 29. Januar gemeinsam mit dem brandenburgischen Umweltminister Axel Vogel zwei durch das KoMoNa-Programm geförderte Vorhaben in Cottbus und Vetschau besucht.

Die beiden Modellvorhaben dienen der Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele im Lausitzer Revier. Die Projekte werden mit insgesamt 3,6 Millionen Euro aus dem BMUV-Förderprogramm „Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen (KoMoNa)“ unterstützt.

Cottbus: Bildung für nachhaltige Entwicklung im Pädagogischen Zentrum für Natur und Umwelt

In Cottbus nahm Oberbürgermeister Tobias Schick den Förderscheck entgegen. Mithilfe der KoMoNa-Förderung erweitert die Stadt das bestehende Pädagogische Zentrum für Natur und Umwelt (PZNU). Das PZNU wird damit als zentrale Umweltbildungseinrichtung im Stadtteil Ströbitz konzeptionell zu einem Lern- und Austauschort für eine nachhaltige Entwicklung (BNE-Lernort) weiterentwickelt. Zielgruppen sind dabei insbesondere Kinder und Jugendliche, ältere Menschen, Alleinerziehende, Menschen mit internationaler Familiengeschichte sowie Auszubildende und Studierende. Hierfür werden drei projektbezogene Personalstellen mit KoMoNa-Mitteln finanziert. Die knapp 1,5 Hektar großen Außenflächen des Zentrums und die bestehenden Gebäude werden zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern umgestaltet: Unter anderem sollen grüne Klassenzimmer, eine Outdoorküche, ein Naturteich, Bewässerungs- und Kompostanlagen sowie Anbauflächen für Obst und Gemüse, die nach dem Prinzip der Permakultur bewirtschaftet werden, entstehen. Zahlreiche Themen wie ökologischer Gartenbau, gesunde Ernährung, nachhaltiger Konsum, die Folgen der Klimakrise und Maßnahmen zur Anpassung lassen sich so anschaulich und praxisnah vermitteln. Zudem wird eine Agri-Photovoltaikanlage in die Anbauflächen integriert: Stromerzeugung und ökologischer Ackerbau können so parallel erfolgen. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt in Cottbus, das bis Januar 2027 läuft, mit insgesamt rund 2,4 Millionen Euro.

Vetschau: Bildungs- und Beteiligungsformate zur Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit

Steffi Lemke und Axel Vogel übergeben den KoMoNa-Fördercheck in Vetschau

Das gemeinnützige Sozialunternehmen Spreeakademie gGmbH mit Sitz im Ortsteil Raddusch in Vetschau entwickelt mit den Mitteln der KoMoNa-Förderung neue Bildungs- und Beteiligungsangebote unter dem Titel „PartizipNatur“. Im Fokus steht dabei auch ein Konzept zur nachhaltigen Gestaltung öffentlicher Grünflächen im ländlichen Raum unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, zum Beispiel auf Friedhöfen, Dorfplätzen oder rund um Feuerwehr- und Gemeinschaftshäuser. Der Ansatz soll in Vetschau und seinen ländlich geprägten Ortsteilen praktisch erprobt werden. Als zentraler BNE-Lernort entsteht zudem ein grünes Klassenzimmer. Zusätzlich umgesetzt werden Umweltbildungsangebote sowie mehr als 380 Veranstaltungen. Es werden fünf projektbezogene Personalstellen finanziert. Das Projekt Spreeakademie erhält rund 1,2 Millionen Euro Förderung durch das Bundesumweltministerium und hat eine Laufzeit bis Dezember 2026. Das Land Brandenburg übernimmt eine Kofinanzierung von zusätzlich rund 314.000 Euro.

Das KoMoNa-Programm richtet sich an Kommunen und andere Akteur*innen wie etwa Hochschulen und Unternehmen aus Regionen, die vom Kohleausstieg betroffen sind. Zu den ausgewählten Gebieten gehören das Lausitzer, das Mitteldeutsche und das Rheinische Revier. Insgesamt werden in den drei Revieren im laufenden Jahr über 85 Modellvorhaben mit einem Volumen von rund 80 Millionen Euro gefördert. Der dritte KoMoNa Förderaufruf ist für März 2024 in Vorbereitung.

Das inhaltliche Spektrum und die Ziele der KoMoNa-Vorhaben sind vielfältig. Mit der Förderung befristeter Personalstellen für Nachhaltigkeitsmanager*innen können die umweltbezogenen Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene besser verankert werden. Viele KoMoNa-Projekte beziehen die Bevölkerung aktiv in die Umsetzung ein. Das Anlegen von Blüh- oder Grünflächen, die Renaturierung oder Projektideen für einen nachhaltigen Tourismus fördern nicht nur die Biodiversität, sondern schaffen ein stärkeres Bewusstsein für die Natur vor der eigenen Haustür, steigern die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und erhöhen die Attraktivität der Regionen. Grüne Klassenzimmer und außerschulische Bildungsprojekte sensibilisieren Kinder und Jugendliche für die Bedeutung einer nachhaltigen Entwicklung.

Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH (ZUG) betreut das KoMoNa-Programm als Projektträgerin im Auftrag des BMUV.

Kontakt

Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen (KoMoNa) +49 30 72618 0333 E-Mail schreiben

Kommunale Modellvorhaben

Ein Fahrradweg im Grünen

Meldungen

  • Szenen mit Bundesministerin Steffi Lemke und Teilnehmenden des Transferlabors
    08.11.2023

    Nachhaltigkeitsmanager*innen aus den drei großen Braunkohlerevieren trafen sich am Dienstag in Berlin zu einem Transferlabor. Bundesumweltministerin…

  • Drei Personen neben einem Quizrad
    26.10.2023

    Das Projekt MehrWertRevier entwickelt Materialien und Formate, um Verbraucher*innen im Rheinischen Revier beim ökologisch nachhaltigen Konsum zu…