Zum Hauptinhalt springen

Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen

Kinder spielen auf einem Spielplatz

Klimaresiliente Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Zuwendungsempfänger

Integral e.V.

Maßnahmen

  • Entwicklung eines Klimaanpassungskonzepts

Laufzeit

abgeschlossen

01.08.2021 bis 31.01.2022

Verortung

Berlin

Fördervolumen

25.200,00 €

Integral e.V. ist ein Träger von Betreuungs- und Hilfsangeboten für Menschen mit Behinderungen. Die Einrichtungen an den drei Standorten in Berlin waren in der Vergangenheit bereits stark von der Erderhitzung in Folge der Klimakrise betroffen. Aufgrund der hohen körperlichen Belastung mussten Betreuungs- und Integrationsangebote zeitweise pausieren.

Das im Rahmen des Projekts erarbeitete Klimaanpassungskonzept analysiert einerseits, wie sich die Folgen der Klimakrise an den verschiedenen Standorten auswirken, und andererseits, welche Gegenmaßnahmen und Strategien ergriffen werden sollten.

Der Prozess begann mit einer Begehung aller Standorte des Integral e.V.: der Werkstatt für Menschen mit Behinderung, des Begegnungszentrums und der Kinder- und Jugendambulanz. Es folgten vertiefende Gespräche sowie eine Umfrage per E-Mail unter Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Abteilungen, um die Betroffenheit des Personals im Prozess der Konzepterstellung zu berücksichtigen. Die Betroffenheitsanalyse erarbeitete Potenziale zur Verbesserung der Gebäudeverschattung und der Versorgung mit ausreichend Trinkwasser sowie für den Aufenthalt in kühlen Räumen bei Hitzewellen und den Rückhalt von Niederschlagswasser.

In drei Workshops diskutierten die Mitarbeiter*innen die erhobenen Daten und Erkenntnisse und leiteten daraus konkrete Maßnahmen ab. Zudem konnten die Verantwortlichkeiten für die Umsetzung festgelegt werden und eine Priorisierung nach Wichtigkeit und Dringlichkeit erfolgen.

Das finale Konzept enthält eine Übersicht sowie Steckbriefe mit detaillierter Beschreibung und Kategorisierung der Maßnahmen.

Geplant sind:

  • Aufrüstung und Verstärkung der Lüftungsanlage
  • Aufbau einer Außenverschattung
  • Aufkleben von Sonnenschutzfolie an Fenstern
  • Dach- und Fassadenbegrünung
  • Nutzung des Regenwassers
  • Aktivierung der Speicherkapazität von massiven Bauteilen durch Öffnen von Deckenabhängungen
  • Schaffung klimatisch angenehmer Pausenbereiche („Cool Rooms“)

Ein Kapitel des Konzepts beschäftigt sich damit, wie diese Maßnahmen erfolgreich, partizipativ und nachhaltig umgesetzt werden können. Des Weiteren wird neben einer Umsetzungs- auch eine Finanzierungsstrategie vorgestellt

Abschließend ist aufgeführt, wie die begonnene Anpassungs-Kommunikation innerhalb des Betriebs weitergeführt werden kann, um die Bereitschaft zur Mitwirkung am Vorhaben zu sichern.

Mit dem Konzept zur Anpassung an die Folgen der Klimakrise ist eine Handreichung erarbeitet worden, die den künftigen Weg nach dem Leitbild eines klimaresilienten Unternehmens konkretisiert. Ein Controlling soll in Zukunft sicherstellen, dass die Ziele des Konzeptes erreicht werden.