Zum Hauptinhalt springen

Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen

Kinder spielen auf einem Spielplatz

Klimaanpassungskonzept Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi

Zuwendungsempfänger

GrenzKultur gemeinnützige GmbH

Maßnahmen

Erarbeitung eines Klimaanpassungskonzeptes für die sechs Standorte des „Cabuwazi“ Kinder- und Jugendzirkus.

Laufzeit

abgeschlossen

01.10.2021 bis 31.03.2022

Verortung

Berlin

Fördervolumen

110.566,16 €

Seit über 25 Jahren bietet der Berliner Mitmachzirkus „Cabuwazi“ Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen vier und 19 Jahren einen geschützten Raum, an dem sie kostenlos artistische und soziale Fähigkeiten trainieren können. Als einer der größten gemeinnützigen Kinder- und Jugendzirkusse Europas arbeitet „Cabuwazi“ auch aktiv in der Gewalt- und Suchprävention und dient als Ort für soziale Integration, kulturelle Bildung sowie individuelle Gesundheitsförderung. Rund 10.000 Kinder und Jugendliche nutzen diese Angebote jährlich.

Die Klimakrise mit immer heißeren Sommertagen und heftigen Regenfällen erschwert die Arbeit jedoch zunehmend. Zum einen heizen sich die Zelte, Zirkuswagen und Container so stark auf, dass sie an heißen Sommertagen kaum noch als Trainingsstätten oder Arbeitsorte genutzt werden können. Auf den benachbarten Freiflächen fehlen schattenspendende und windgeschützte Orte. Zum anderen sorgen Starkregenfälle auf den versiegelten Flächen schnell für Überflutungen.   

Mit der Erarbeitung eines Klimaanpassungskonzeptes soll eine Analyse der aktuellen Situation und den Herausforderungen durchgeführt werden und gleichzeitig Maßnahmen und ein Handlungsplan für die sechs Zirkusplätze aufgezeigt werden. Gleichzeitig sollen die Kinder und Jugendlichen über klimatische Veränderungen informiert, sensibilisiert und zum lösungsorientierten Umgang befähigt werden. Im ersten Schritt werden hierfür die sechs Zirkusplätze betrachtet und individuell auf Mängel und Lösungsoptionen analysiert. Im nächsten Schritt entstehen ein Klimaanpassungskonzept und passende Handlungsempfehlungen. Auf der Grundlage des Anpassungskonzeptes kann anschließend die Umsetzung der Maßnahmen erfolgen.

Oberstes Ziel ist der langfristige Schutz der Kinder und Jugendlichen vor den – mitunter auch gesundheitsschädigenden – Auswirkungen der klimatischen Veränderungen durch Hitze, Stürme und Starkregen. Besonders kleine Kinder leiden stark unter der sommerlichen Hitzebelastung. Gleichzeitig soll die Zusammenarbeit im Zirkus an allen Standorten ganzjährig und witterungsunabhängig aufrechterhalten werden. Die Herausforderung besteht darin, standortspezifische Maßnahmen aufzuzeigen, die die Kinder und Jugendlichen während des Trainings und der Auftritte vor Hitze, Stürmen und Überschwemmungen schützen beziehungsweise deren Folgen verhindern. Es gilt, mehr schattige und windgeschützte Orte zu schaffen, die Hitze in den Zelten, Containern und anderen Trainingsorten nachhaltig zu mindern und Überschwemmungen auf dem Gelände zu verhindern. Gleichzeitig sollen die Kinder und Jugendlichen für klimatische Veränderungen und deren gesundheitliche Auswirkungen sensibilisiert und zum entsprechenden Handeln befähigt werden.