Zum Hauptinhalt springen

Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen

Kinder spielen auf einem Spielplatz

Begrünung und Beschattung zur Klimaanpassung im AWO Sozialzentrum Erlangen

Zuwendungsempfängerin

AWO Ober- und Mittelfranken e.V.

Maßnahmen

  • Sonnensegel über Aktivparcours
  • Baumpflanzungen
  • Bepflanzung eines Gründaches

Laufzeit

abgeschlossen

01.09.2021 bis 30.04.2022

Verortung

Erlangen

Fördervolumen

91.427,52 €

Pflanzung der japanischen Kirschen. Auf der linken Seite laufen die Vorbereitungen für die Begrünung des Daches des Speisesaals (Quelle: AWO Erlangen).

Das AWO Sozialzentrum Erlangen ist eine Einrichtung für die Lang- und Kurzzeitpflege von Senior*innen sowie Menschen mit Behinderung. Ein Schwerpunkt liegt auf der Betreuung dementer Personen.

Die Bewohner*innen des Sozialzentrums nutzen den gut zugänglichen Innenhof intensiv, um sich im Freien aufzuhalten oder aktiv zu werden. Er dient nicht nur als Terrasse, sondern auch als Ort für Feste und therapeutische Angebote sowie für Garten- und Naturerlebnisse oder als Ausgangspunkt für Spaziergänge. Darüber hinaus bieten die Sportgeräte im Aktivpark des Innenhofes den Bewohner*innen eine einfache Möglichkeit, ihre Bewegungsfähigkeit zu erhalten. Durch die Klimakrise und die Zunahme von Hitzeperioden mit häufig einhergehender starker Sonneneinstrahlung ist die Nutzung des Innenhofes immer öfter eingeschränkt. Das Sozialzentrum selbst befindet sich in einem städtisch geprägten Raum, sodass hier in Zukunft in besonderem Maße von länger anhaltenden Hitzeperioden, vielen Tropennächten und steigenden Höchsttemperaturen auszugehen ist. Durch die Förderung konnte ein Sonnensegel mit einer Fläche von 55 Quadratmetern angebracht werden, welches nun den nötigen Schutz vor Sonneneinstrahlung bietet.

Sofort ins Auge fallen auch die neu gepflanzten Bäume. So stehen nun zwei Japanische Maien-Kirschen und eine Winterlinde zusätzlich im Innenhof. Sie sollen durch ihre ausgeprägte Kronenausbildung für mehr Schatten im Hof sorgen. Die Bäume reduzieren aber nicht nur die Temperaturen, sondern tragen auch direkt zur Luftfilterung und zum Schutz des Klimas bei, indem sie Feinstaub und CO2 binden. Darüber hinaus stärken sie die Biodiversität und bieten Lebensräume für Insekten und Vögel.

Das 350 Quadratmeter große Flachdach des Speisesaals war bisher mit Blech gedeckt. Bei Sonnenbestrahlung heizte es sich auf und gab diese Wärme über lange Zeit wieder an die Umgebung ab. Besonders die darunterliegenden Räume und die versetzt darüber liegenden Wohnräume erwärmten sich stark. Durch das neue Gründach mit besonders geeigneten Pflanzen kommt es zu einer Verbesserung des Mikroklimas und zur Klimatisierung der Umgebung. Die darunterliegenden Räume heizen sich weniger auf und Niederschläge bei Extremwetterereignissen werden besser zurückgehalten. Zusätzlich können sich die Bewohner*innen der oberen Stockwerke an der Pflanzenpracht erfreuen und schauen nicht mehr auf eine graue Fläche.

Die Fördermaßnahmen kommen sowohl Bewohner*innen und Besucher*innen als auch den Mitarbeitenden zu Gute. Die Kühlung durch Verschattung und verbesserte Verdunstung reduziert die gesundheitliche Gefährdung durch Hitze und trägt zur Klimatisierung des Gebäudes bei. Das Vorhaben reduziert somit die klimatischen Belastungen für die besonders vulnerable Gruppe der an Demenz erkrankten und pflegebedürftigen Senior*innen.