Zum Hauptinhalt springen
30.10.2023

EU-LIFE-Ausschreibung 2022: Die geförderten Projekte

Dreizehn Projekte aus der 2022er Antragsrunde mit federführenden Antragstellenden aus Deutschland erhalten eine LIFE-Förderung.

Aus der Sicht der bundesweiten LIFE-Beratungsstelle ist besonders erfreulich, dass drei von insgesamt sechs aus Deutschland eingereichten LIFE-Anträgen im Teilprogramm ‚Naturschutz und Biodiversität‘ in die EU-Projektförderung aufgenommen wurden. Diese Erfolgsquote von 50% weicht deutlich von der EU-weiten Erfolgsquote von 27% ab. Alle drei erfolgreichen Antragstellenden hatten die Beratung der Nationalen Kontaktstelle bei der ZUG genutzt.

Darüber hinaus gibt es viele neue LIFE-Projekte aus anderen Mitgliedstaaten mit einer deutschen Beteiligung, beispielsweise ein grenzüberschreitendes niederländisches Moorprojekt. Darin wird der größte Teil der Wiedervernässungsmaßnahmen in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden, mit Naturschutzeffekten beiderseits der Grenze.

In den dreizehn Projekten aus Deutschland geht es u.a. um

  • die Schaffung eines Zufluchtsortes für die Uferschnepfe,
  • die Reduzierung von Wildtierkriminalität,
  • eine Klimaanpassungsmaßnahme mit Photovoltaik für den Obstanbau,
  • die Errichtung einer Demonstrationsanlage für verbesserte Müllsortierung,
  • integrierte Hausrenovierungsdienste zur Beschleunigung von energetischer Sanierung,
  • die Umstellung von Fernwärme- und Kältesystemen in Europa auf erneuerbare Energien und Abwärme.

Eine Übersicht aller bisherig geförderten LIFE-Projekte befindet sich in der EU-Datenbank.

Jedes Jahr im Herbst findet ein mehrtägiges ‚Welcome Meeting‘ für die genehmigten LIFE-Projekte der letzten Ausschreibungsrunde statt – so auch im Oktober 2023 in Form einer Reihe von Online-Veranstaltungen.

Das Meeting wird von der EU-Exekutivagentur für Klima, Infrastruktur und Umwelt (CINEA) durchgeführt. Die Teilnehmenden erhalten darin einen Überblick über die relevanten politischen Themen. Sie werden umfassend zu den Regeln des LIFE-Programms, einschließlich finanzieller und technischer Fragen, Vorgaben zu Berichterstattung, Verbreitung, Kommunikation und Monitoring informiert. Ein zentrales Anliegen ist, die Vernetzung der neu genehmigten LIFE-Projekte anzustoßen.

Die bundesweite Beratungsstelle für das EU-Förderprogramm LIFE ist bei der ZUG angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) finanziert.

Kontakt

LIFE-Programm (gesamt) Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
+49 30 72618 0228 E-Mail schreiben

Beratung zum EU-Life-Programm

Vor einigen Windrädern weht eine EU-Fahne

Meldungen