Zum Hauptinhalt springen
14.03.2023

Sensorikworkshop: CO2 und Luftverschmutzung messen

Veranstaltungshinweis: 01.04.2023, 10:30 Uhr | Dicke Luft – CO2 und Luftverschmutzung

Wann: Samstag, 1. April 2023, 10:30-15:00 Uhr
Wo: KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz, Rollbergstr. 28A, 12053 Berlin

Was: Am 1. April 2023 laden wir zum Sensorikworkshop mit dem Thema „Dicke Luft – CO2 und Luftverschmutzung messen“ in die KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz ein. Im Workshop nehmen wir unsere Umgebungsluft in den digitalen Blick. Wir messen Kohlendioxid, Temperatur und Luftdruck, um Aussagen über die Luftqualität und das Wohlbefinden von Mensch, Pflanze und Tier datengestützt zu erhalten. Wir zeigen ganz praktisch, wie handelsübliche Sensoren die Messung von CO2 und Luftqualität auch ohne teure Spezialgeräte ermöglichen.

Luft zum Atmen

Kohlendioxid (CO2) ist ein farb- und geruchloses Gas und ein natürlicher Bestandteil der Umgebungsluft. Üblicherweise befinden sich rund 400 ppm (parts per million) CO2 in der Luft. Im Organismus von Lebewesen bildet sich Kohlendioxid als Abbauprodukt der Zellatmung. Befinden sich mehrere Personen in einem geschlossenen Raum, können diese Werte ansteigen. Ab 1000 ppm empfiehlt das Umweltbundesamt zu lüften, ab 2000 ppm sollte man den Ort verlassen. Der CO2-Wert im Workshop wird nicht direkt gemessen, sondern aus anderen Werten abgeleitet. Echte CO2-Messsensoren sind aufgrund des komplizierteren internen Aufbaus (nichtdispersiver Infrarotsensor bei NDIR-Verfahren) viel teurer. Wir zeigen, dass auch hier die „Weisheit der Vielen“ die Messungenauigkeiten ausgleichen kann.

Zur Veranstaltungsreihe

In der Veranstaltungsreihe geht es darum, die für die Umweltmessung benötigten Sensoren und Daten ganz praktisch vorzustellen. Wozu brauchen wir KI, um die Umwelt zu schützen? Was „sieht“ das KI-System eigentlich? Welche Daten können wir überhaupt erfassen? Wie teuer ist die eingesetzte Technik? Wie einfach kann jeder selbst KI nutzen, um Daten aus der Natur zu erfassen? Diese Fragen wollen wir gemeinsam beantworten, in jedem Monat setzen wir einen anderen Schwerpunkt. Dieses Mal beschäftigen wir uns mit CO2-Messungen und anderen offenen Sensordaten.

Es gibt eine Kinderbetreuung, die sich spielerisch ebenfalls mit den Themen der KI-IW auseinandersetzt, wir freuen uns auf euch!

Programmablauf

  • 10:15 Uhr: Ankommen, Kennenlernen, Corona-Selbsttest (freiwillig)
  • 10:30 Uhr: Impuls vom Team der KI-Ideenwerkstatt: Auseinandersetzung mit dem Thema: Welche Daten sind für den Umwelt- und Naturschutz wichtig? Vorstellung der verwendeten Umweltsensoren des Karlsruher Projektes „Critical Workshop“. Sammlung von Ideen für die Gruppenarbeit am Nachmittag.
  • 12:15 Uhr: Mittagspause
  • 13:00 Uhr: In Kleingruppen werden die am Vormittag gesammelten Ideen mit der vorhandenen Hardware prototypisch umgesetzt.
  • 14:30 Uhr: Vorstellung der Projekte und Abschlussrunde
  • 15 Uhr: Ende

Voraussetzungen für die Teilnahme

Neben dem grundsätzlichen Interesse am Umwelt- und Naturschutz ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich, da wir nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen anbieten können. Kenntnisse im Umgang mit Daten und Elektronik sind hilfreich, aber nicht notwendig. Wenn Du ein konkretes Projekt kennst oder selbst betreust, würden wir uns über eine E-Mail im Vorfeld freuen, damit wir besser darauf eingehen können.

Wir empfehlen allen Teilnehmenden, einen Corona-Selbsttest zu machen; wir haben genügend Tests vor Ort, komm einfach 15 Minuten vorher vorbei.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Kontakt

KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz Impact Hub, Rollbergstr. 28A
12053 Berlin
E-Mail schreiben

Online-Sprechstunde buchen

Sprechstunde vor Ort ohne Anmeldung:
Montag 14-16 Uhr

KI-Ideenwerkstatt

Zeichnung mit Menschen und Puzzleteilen

Meldungen