Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH wird zunächst vor allem Förderprogramme im Auftrag des BMU administrativ und inhaltlich begleiten und so eine Vielzahl politischer Schwerpunktthemen im Bereich des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes in konkrete Projekte und Maßnahmen umsetzen. Die Vergabe, Administration und Durchführung von nationalen oder internationalen Projekten sind weiterer Unternehmensgegenstand.

Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Das erste Förderprogramm, das die ZUG im Auftrag des BMU Mitte 2018 übernommen hat, ist die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI).

zum Förderprogramm

Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI)

Im Auftrag des Bundesumweltministeriums beginnt die Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH in der Lausitz mit dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI). Es soll technologische und marktorientierte Lösungen für die Dekarbonisierung energieintensiver Prozesse entwickeln.

zum Kompetenzzentrum

Förderprogramm zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS)

Ab dem 1. Januar 2019 wechselt das Förderprogramm zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) schrittweise vom Projektträger Jülich zur ZUG. Mit dem DAS-Programm fördert das BMU Projekte, die die Anpassung an den Klimawandel unterstützen und Antworten auf die Folgen der Erderwärmung wie Hitzeperioden, Hochwasser oder Starkregenereignisse in Deutschland liefern.

zum Förderprogramm

EU-Förderprogramm LIFE

Anfang 2019 hat die ZUG eine neue Beratungsstelle für das EU-Förderprogramm LIFE (L'Instrument Financier pour l'Environnement) in Bonn eingerichtet. LIFE ist ein Programm der Europäischen Kommission, das europaweit Maßnahmen in den Bereichen Biodiversität, Umwelt- und Klimaschutz fördert. In Zusammenarbeit mit den bereits existierenden nationalen Kontaktstellen unterstützt die ZUG-Beratungsstelle deutsche Institutionen bei der Antragstellung von Fördermaßnahmen.

zum Förderprogramm

Wildnisfonds

Auf mindestens zwei Prozent der Fläche Deutschlands soll sich die Natur bis 2020 wieder nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten entwickeln. Das betrifft beispielsweise Bergbaufolgelandschaften, ehemalige Truppenübungsplätze, Gebiete an Fließgewässern oder an Meeresküsten, in Mooren und im Hochgebirge. Um das Erreichen des Zwei-Prozent-Wildnisziels der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) zu unterstützen, hat die Bundesregierung den Wildnisfonds eingerichtet.

zum Förderprogramm

KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit fördert die Entwicklung und die Erprobung des Einsatzes von KI-basierten Innovationen, um aktuelle ökologische Herausforderungen zu bewältigen. Als KI-Leuchttürme sollen diese Projekte beispielgebend für eine umwelt-, klima- und naturgerechte Digitalisierung sein.

zum Förderprogramm