KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz

Die KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz des Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerium arbeitet im Impact Hub in Berlin-Neukölln. Sie dient als Anlaufstelle für alle, die Künstliche Intelligenz gemeinwohlorientiert für den Umweltschutz einsetzen möchten. Die KI-Ideenwerkstatt ist ein offener Ort für NGOs, Initiativen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Start-ups, Privatpersonen und weitere Akteurinnen und Akteure und deren Austausch untereinander – jeder kann und soll mitwirken. Gemeinsam und offen für alle entstehen in der KI-Ideenwerkstatt und gegebenenfalls durch weitere Formate an anderen Orten wie anwendungsorientierte Workshops Ideen für den Natur-, Umwelt- und Klimaschutz.

Du hast eine Idee, wie man Künstliche Intelligenz für den Umweltschutz sinnvoll einsetzen kann? Als Umweltschützer*in siehst Du eine akute Herausforderung und suchst dafür eine technische Lösung? Oder Du hast Fragen zu den Möglichkeiten, Verfahren oder Techniken der Künstlichen Intelligenz? Für deine Ideen und Fragen gibt es die KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz.

Das Team der KI-Ideenwerkstatt steht mit Rat und Tat zur Seite. Es unterstützt Ideen mit Know-how, Materialien, Methoden zum Experimentieren, durch einen digitalen Werkzeugkasten mit Datenanalyse- und Machine-Learning-Software sowie einer Übersicht relevanter Datensätze. Freie, offene Software und der nachhaltige Betrieb der Daten-Infrastruktur sind dafür wichtig. Zudem wird Hardware bereitgestellt, zum Beispiel Sensoren und Rasperry PI. Auch eine niedrigschwellige finanzielle Förderung ist geplant.

Gemeinsam identifizieren wir mögliche Wege und finden den richtigen technischen Ansatz für eigene Ideen und digitale Projekte im Bereich Umwelt- und Naturschutz. Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler unterstützen Umweltaktive dabei, eigene oder anderweitig verfügbare Umweltdaten nutzbar zu machen und konkrete Probleme damit anzugehen. Die Teilnehmenden können in der Werkstatt vor Ort oder hybrid an der Entwicklung nachhaltiger, gemeinwohlorientierter KI-Anwendungen mitwirken. Die KI-Ideenwerkstatt initiiert und begleitet Flaggschiffprojekte, die KI für zivilgesellschaftliche Umweltbelange einsetzt.

Bedarfsgerechte Bildungsangebote vermitteln Kompetenzen für den Einsatz digitaler Tools und Sensoren sowie für Datenanalysen und KI. Dabei werden auch Grenzen von Künstlicher Intelligenz beziehungsweise Maschinellem Lernen sowie der genutzten Datensätze über Veranschaulichung aus verschiedenen Anwendungsgebieten erklärt. Gemeinsam mit Umweltschutzgruppen, Initiativen und engagierten Bürger*innen möchte die KI-Ideenwerkstatt in praktisch orientierten Workshops technische Lösungen im Bereich gemeinwohlorientierter KI für Umweltschutz entwickeln. So wird direkt erfahrbar, welchen Nutzen KI im Umweltschutz haben, aber auch was sie nicht leisten kann.

Zum Hintergrund des Projekts

Das Projekt „KI-Ideenwerkstätten für Umweltschutz“ ist Teil von „Civic Coding – Innovationsnetz KI für das Gemeinwohl“, einer gemeinsamen Initiative des BMUV, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die KI-Ideenwerkstatt ist zudem ein Baustein des Fünf-Punkte-Programmes „Künstliche Intelligenz für Umwelt und Klima“ des BMUV, das zum Ziel hat, einer nachhaltigen KI-Gestaltung und der Nutzung ihrer Chancen für Klima und Umwelt näherzukommen. Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH ist vom BMUV damit beauftragt, die KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz aufzubauen und umzusetzen.

Zum Fünf-Punkte-Programm Künstliche Intelligenz für Umwelt und Klima des BMUV.

Am 9. November 2022 ab 16 Uhr findet die feierliche Eröffnungsveranstaltung der KI-Ideenwerkstatt im Impact Hub Berlin statt: Weitere Informationen und Anmeldung.