Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge

Schnelle Fakten

  • Projekt: Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge
  • Zuwendungsempfänger: Stiftung Naturschutz Thüringen
  • Verortung: Thüringen – Saale-Orla-Kreis
  • Start: 01.07.2020
  • Maßnahmen: Flächenkauf von insgesamt 318 Hektar
  • Fördervolumen: 3.164.336,96 Euro

Welchen Beitrag für mehr Wildnis in Deutschland leistet das Projekt?

Mit dem Projekt „Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge“  – wurden mit Mitteln des Wildnisfonds, des Thüringer Umweltministeriums sowie der Heinz-Sielmann-Stiftung insgesamt 318 Hektar Fläche im Naturschutzgebiet „Jägersruh-Gemäßgrund-Mulschwitzen“ erworben. Auf der Fläche will die Stiftung Naturschutz Thüringen Wildnis entstehen lassen. Die künftige Wildnisfläche liegt im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze innerhalb einer größeren unzerschnittenen und vom Menschen wenig gestörten Waldlandschaft. Die Lage in einem Naturschutzgebiet und die Nachbarschaft zu einer potenziellen Erweiterungsfläche des Nationalen Naturerbes sind gute Voraussetzungen dafür, dass im Thüringer Frankenwald künftig ein deutschlandweit bedeutsames Stück Wildnis entsteht.

Was zeichnet die Fläche aus?

Die Vorhabensfläche liegt bereits in einem nationalrechtlich streng geschützten, 1.303 Hektar großen Naturschutzgebiet. Sie repräsentiert einen charakteristischen Standort und Lebensraum des Naturraums Hohes Thüringer Schiefergebirge – Frankenwald. Die Waldvegetation wird durch Bergmischwälder aus Fichte, Buche und einzelnen Weiß-Tannen sowie Fichten-Forste geprägt. Die Lage innerhalb einer großräumigen und störungsarmen Waldlandschaft ist unter anderem für Großvögel und Höhlenbrüter optimal.

Die Fläche befindet sich außerdem in zwei von der Europäischen Kommission anerkannten europäischen Schutzgebieten, dem Fauna-Flora-Habitat-Gebiet „Jägersruh - Gemäßgrund - Thüringische Moschwitz“ sowie dem Europäischen Vogelschutzgebiet „Frankenwald - Schieferbrüche um Lehesten“.

Mit dem Projekt der Stiftung Naturschutz Thüringen bietet sich die Chance für die Sicherung eines Wildnisgebietes mit landes- und bundesweiter Bedeutung. Perspektivisch könnte hier ein geschlossenes und insgesamt über 1.700 Hektar großes Wildnisgebiet entstehen.

Einweihung des Wildnisfonds-Projekts

Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, hat am 25. Juni 2021 gemeinsam mit Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Olaf Möller, das Projekt der Stiftung Naturschutz Thüringen "Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge – Frankenwald" offiziell eingeweiht. Gemeinsam mit ZUG-Geschäftsführerin Corinna Enders und Vertreterinnen und Vertretern der Stiftung Naturschutz Thüringen sowie der Heinz-Sielmann-Stiftung ging es mit E-Bikes in das künftige Wildnisgebiet. Dabei konnte sich die Besuchsgruppe einen Eindruck von der ersten durch den Wildnisfonds geförderten Fläche machen. 

Staatssekretär Jochen Flasbarth bedankte sich bei allen Beteiligten, die das Projekt gemeinsam realisiert haben: „Ermöglicht haben das Projekt viele engagierte Partnerinnen und Partner vor Ort, im Land und im Bund. Dank diesem gemeinsamen, großen Engagement für die Wildnisfläche in Thüringen kommen wir unserem Ziel, mehr intakte Lebensräume und mehr Wildnis in Deutschland zu schaffen, ein Stück näher."