Nachhaltiger Naturtourismus als Stützpfeiler der Regionalentwicklung: der Heideradweg

 

Schnelle Fakten

  • Titel des Projekts: Heideradweg – Infrastrukturelle Entwicklung und Unterstützung des naturnahen nachhaltigen Tourismus
  • Zuwendungsempfänger: Landkreis Spree-Neiße
  • Ort / Region: Forst, Landkreis Spree-Neiße / Lausitzer Revier (Brandenburg)
  • Fördergeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV)
  • Fördergegenstand: nachhaltiger Tourismus
  • Beitrag zu Zielen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS): Gesundheit und Wohlergehen (Ziel 3), Nachhaltiger Konsum und Produktion (Ziel 12), Maßnahmen zum Klimaschutz (Ziel 13), Leben an Land (Ziel 15)
  • Fördersumme: 5.984.421,75 Euro
  • Projektlaufzeit: 18.12.2019 - 31.12.2022

Die Lieberoser Heide liegt im Lausitzer Revier in der brandenburgischen Niederlausitz. Mithilfe der Förderung aus dem Programm KoMoNa des BMUV setzt der Landkreis Spree-Neiße hier ein Projekt zur Entwicklung der Infrastruktur und zur Unterstützung des naturnahen nachhaltigen Tourismus um: Der Heideradweg trägt dazu bei, Naturtourismus zu einem wirtschaftlichen Stützpfeiler der Region zu machen. Zugleich ist er Bestandteil des Konzepts der Internationalen Naturausstellung Lieberoser Heide (INA) und verbindet angrenzende Projekte der INA miteinander. Dank gezielter Besucherlenkung können sich wertvolle Schutzgebiete weiter ungestört entwickeln, andere werden für die sanfte touristische Nutzung geöffnet.

Der Radweg verläuft überwiegend auf der stillgelegten Eisenbahnstrecke Cottbus – Frankfurt (Oder). Er beginnt nahe Preilack, einem Ortsteil der Gemeinde Turnow-Preilack, folgt bis auf Höhe der Ortschaft Jamlitz (Landkreis Dahme-Spreewald) der ehemaligen Schienenverbindung und endet in Weichensdorf (Landkreis Oder-Spree). Perspektivisch ist ein Ausbau bis nach Oelsen im Landkreis Oder-Spree geplant, um eine Anbindung an das Radfernwegenetz zu schaffen. Die Gesamtlänge beträgt 23,6 Kilometer, einschließlich der Abschnitte auf ausgebauten Straßen.

Der Heideradweg schließt eine Lücke zwischen dem Spreewald und dem Schlaubetal und bietet Anschlüsse an den Spreewälder Gurkenradweg und die „Tour Brandenburg“. Für die Bürger des Spree-Neiße-Kreis schafft er eine zusätzliche Radverbindung in die nördliche Nachbarregion.