AISUM

Die Ausgangssituation:
Was ist die ökologische Herausforderung?

In den Städten entstehen immer mehr neue Mobilitätsangebote, die den altbekannten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ergänzen und verschiedene Verkehrsmittel auf einer digitalen Plattform kombinieren. Durch die Verknüpfung werden die Angebote flexibler und damit Alternativen zum eigenen Auto attraktiver. Das bedeutet: weniger Stau, Lärm und Abgase. Bislang sind die digitalen Potenziale für einen vernetzten, nachhaltigen und klimafreundlichen Verkehr aber noch nicht voll ausgeschöpft.

Die Idee: Welchen Beitrag kann KI konkret leisten?

Seit 2019 stellen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) die digitale Lösung „Jelbi“ zur Verfügung. Diese App informiert über Bus-, Bahn- und Taxi-Angebote in der Hauptstadt, genauso wie über das Sharing von Fahrrädern, Rollern, Autos und Scootern. Das Projekt AISUM will die bestehende Plattform mittels KI so erweitern, dass alle Mobilitätsangebote einfach und intelligent zu einer ressourcenschonenden Verkehrsalternative kombiniert werden können. Das ermöglicht erstmals die Verbindung von zuverlässigen und komfortablen Mobilitätsangebote mit einem lärm- und emissionsarmen Stadtverkehr.
Hierzu werden die Datenströme verschiedener Mobilitätsanbieter auf einer Plattform zusammengeführt und mit so genannten „Machine-Learning-Algorithmen“ ausgewertet. Auf dieser Basis werden dann verschiedene Anwendungen entwickelt, die Folgendes leisten sollen:

  • Die Berechnung der Ökobilanz verschiedener Mobilitätsoptionen in Echtzeit.
  • Die Berechnung von personalisierten Mobilitätsrouten bei gleichzeitigem Schutz persönlicher Daten.
  • Die intelligente Planung von Stellflächen für Sharing-Dienste, damit sie den ÖPNV optimal ergänzen.

Neben konkreten Tools für den klimafreundlichen Stadtverkehr will das Projekt auch zur Stärkung der technologischen Infrastruktur von öffentlichen Mobilitätsplattformen sowie zur Datensouveränität kommunaler Unternehmen beitragen, um langfristig eine nachhaltige und demokratische, digitale Verkehrsplanung zu ermöglichen.

Der Ausblick:
Welchen Leuchtturmcharakter hat das Projekt?

Die Kombination verschiedener Mobilitätsdienstleistungen ist ein vielversprechender Baustein für eine nachhaltige Verkehrswende. Für die Entwicklung intermodaler Verkehrsplattformen, mit denen Verkehrssysteme vernetzt werden, will AISUM Standards zur strukturelle Integration sozialökologischer Prinzipien setzen. Die nachhaltige Wirkung der Projektergebnisse wird durch Open-Source-Anwendungen, Wissenstransfer und den aktiven Austausch mit weiteren Verkehrsverbünden sichergestellt.