Sonstige Fördermöglichkeiten

Neben den Förderprojekten, die eindeutig den vier LIFE-Teilprogrammen zugeordnet werden können, gibt es im LIFE-Programm weitere Fördermöglichkeiten, Zuschüsse und Instrumente:

Betriebskostenzuschüsse (NGO) (2021-2027)

Während Nichtregierungsorganisationen (NROs/NGOs) selbstverständlich auch Projektanträge in den vier LIFE-Teilprogrammen oder zu speziellen thematischen Ausschreibungen (für sogenannte Vorbereitende Projekte / PREP-Calls, s. unten) einreichen können, gibt es darüber hinaus noch eine weitere Fördermöglichkeit für NGOs: Betriebskostenzuschüsse (Operating Grants) können als Beitrag zu bestimmten operativen und administrativen Kosten von Organisationen ohne Erwerbscharakter gewährt werden, die Ziele von allgemeinem Unionsinteresse verfolgen, in erster Linie umwelt- oder klimapolitisch tätig sind und an der Ausarbeitung, Durchführung und Durchsetzung der Unionspolitik und des Unionsrechts mitwirken (s. Artikel 11(6) der LIFE-Verordnung 2021-2027).

Für die Operating Grants gibt es ein zweistufiges Antragsverfahren. Zunächst muss ein Antrag für ein dreijähriges ‚Framework Partnership Agreement‘ (FPA / Rahmenvereinbarung) gestellt werden. Zusätzlich ist ein jährlicher Antrag für ein ‚Specific Grant Agreement‘ (SGA / spezifische Zuschussvereinbarung) notwendig. Diesen SGA-Antrag können nur Organisationen mit einer aktuellen Rahmenvereinbarung (FPA) stellen.

Am 13. Juli 2021 wurden Ausschreibungen für Rahmenvereinbarungen (FPA: LIFE-2021-NGO-OG-FPA) und spezifische Zuschussvereinbarungen (SGA: LIFE-2021-NGO-OG-SGA) veröffentlicht.

Auch ein ‚Model Grant Agreement‘ für diese ‚Operating Grants‘ steht online zur Verfügung.

In den Jahren 2022 und 2023 wird es nur Ausschreibungen für spezifische Zuschussvereinbarungen (SGA / für die Umsetzungsjahre 2023 und 2024) für solche NGOs geben, die im Jahr 2021 erfolgreich eine Rahmenvereinbarung (FPA) beantragt haben.
Die nächste Ausschreibung für dreijährige Rahmenvereinbarungen (FPA) erwarten wir im Frühjahr des Jahres 2024 für den Umsetzungszeitraum ab 2025.
Der maximale EU-Zuschuss bei den LIFE-Betriebskostenzuschüssen für NGOs beträgt 70 Prozent der förderfähigen Kosten. Pro Jahr liegt die Obergrenze für den EU-Zuschuss ferner bei 700.000 Euro.
Förderfähig sind Personalkosten sowie zusätzlich eine Pauschale von 50 Prozent der nachgewiesenen und förderfähigen Personalkosten.

Nähere Informationen finden Sie auf der LIFE Website der zuständigen EU-Agentur CINEA sowie in einer Präsentation der Agentur zu den Ausschreibungen des Jahres 2021.

Vorbereitende Projekte (PREP)

Einmal jährlich macht die EU-Kommission eine Bestandsaufnahme der spezifischen Bedürfnisse in Bezug auf die Weiterentwicklung und Umsetzung der Umwelt- und Klimapolitik und des Umwelt- und Klimarechts der Union, die während der folgenden Jahre berücksichtigt werden müssen. Die Kommission identifiziert anschließend die Bedarfe, auf die sie im Rahmen von vorbereitenden LIFE-Projekten eingehen kann.

Somit sind vorbereitende Projekte (PREP / ‚Preparatory Projects‘) LIFE-Projekte zu sehr konkreten Themen, die vorrangig von der Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten bestimmt werden.

Nachdem relevante Themen identifiziert sind, erfolgen hierzu bedarfsspezifische PREP-Ausschreibungen zu spezifischen Frage- oder Aufgabenstellungen.

Die genau vorgeschriebenen Themenstellungen der jeweiligen Ausschreibung finden sich in den entsprechenden Ausschreibungsunterlagen. Die Ausschreibungen erfolgen nicht zu festgelegten Zeitpunkten. Es kann mehrere PREP-Ausschreibungen in einem Kalenderjahr geben.

Im Mehrjährigen Arbeitsprogramm 2021-2024 für das LIFE-Programm wird dieser Projekttyp unter den Other Actions (OA) und dort mit dem Kürzel PLP als ‚projects responding to the Union legislative and policy priorities‘ geführt. In der Ausschreibungspraxis wird bislang das in der letzten Programmperiode verwendete PREP-Kürzel weiterhin verwendet.

Weitere Details zu den Fördermöglichkeiten finden Sie im Mehrjährigen Arbeitsprogramm 2021-2024.