Berlin, 10. Januar 2019

Die Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH hat im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) am 1. Januar 2019 weitere Aufgaben übernommen. Neben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) begleitet die ZUG nun auch das Förderprogramm „Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ und verantwortet die nationale Beratungsstelle für das EU-Programm „LIFE“.

Mit der Übernahme der neuen Aufgaben setzt die ZUG ihr operatives Wachstum fort und erweitert auch ihr thematisches Portfolio. An den Standorten Berlin und Bonn arbeiten mittlerweile rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter u.a. in den Themenfeldern Klimapolitik, Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen, Anpassungsstrategien an den Klimawandel, Biodiversität, Wald- und Landnutzung, Klimaschutz in Energie und Industrie, Stadtentwicklung und Mobilität.

Förderprogramm zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS)

Ab dem 1. Januar 2019 wechselt das Förderprogramm zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) schrittweise vom Projektträger Jülich zur ZUG. Mit dem DAS-Programm fördert das BMU Projekte, die die Anpassung an den Klimawandel unterstützen und Antworten auf die Folgen der Erderwärmung wie Hitzeperioden, Hochwasser oder Starkregenereignisse in Deutschland liefern. Das Programm richtet sich an lokale und kommunale Institutionen, Vereine und mittelständische Betriebe sowie Bildungseinrichtungen. Die Förderschwerpunkte konzentrieren sich auf: Anpassungskonzepte für Unternehmen, Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung und kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen. Die ZUG unterstützt das BMU im Auswahl- und Entscheidungsverfahren, bei der Betreuung der Fördermaßnahmen und der Weiterentwicklung des Programms.

EU-Förderprogramm LIFE

Anfang Januar hat die ZUG eine neue Beratungsstelle für das EU-Förderprogramm LIFE (L'Instrument Financier pour l'Environnement) in Bonn eingerichtet. LIFE ist ein Programm der Europäischen Kommission, das europaweit Maßnahmen in den Bereichen Biodiversität, Umwelt- und Klimaschutz fördert. In Zusammenarbeit mit den bereits existierenden nationalen Kontaktstellen unterstützt die ZUG-Beratungsstelle deutsche Institutionen bei der Antragstellung von Fördermaßnahmen. Am LIFE-Programm können sich öffentliche und private Institutionen aus den EU-Mitgliedstaaten beteiligen.

Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Das größte Förderprogramm, das die ZUG betreut ist die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI). Die IKI fördert ambitionierte Klimaschutz- und Biodiversitätsvorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern. Seit Mitte 2018 gehen die Aufgaben und Projekte der IKI nach und nach von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) auf die ZUG über. Die ZUG prüft Projektanträge und legt sie dem BMU zur Entscheidung vor. Sie begleitet Prozesse wie die politische und völkerrechtliche Absicherung der Projekte sowie den Erfahrungsaustausch innerhalb der IKI. Zudem bewertet sie die Zwischen- und Verwendungsnachweise im Hinblick auf Mittelverwendung und Projekterfolg. Bis Mitte 2019 soll die Übergabe der IKI-Projekte und Aufgaben an die ZUG abgeschlossen sein.

Über die ZUG

Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH ist eine vollständig bundeseigene Gesellschaft. Das BMU vertritt den Bund als alleiniger Gesellschafter. Mit der Gründung der ZUG bündelt das BMU nicht-ministerielle Aufgaben aus dem eigenen Zuständigkeitsbereich in einer flexiblen Organisationsform. Die ZUG unterstützt das BMU inhaltlich und administrativ bei der Umsetzung und Betreuung von Förderprogrammen und Projekten.

Sie möchten mehr über die Ziele und Aufgaben der ZUG erfahren? Lesen Sie hier weiter:https://www.z-u-g.org/ueber-uns/